Wahl- und Mitgliederversammlung der Volksbank Halle

Niedrige Zinsen, hohe Gipfel und ein lebendiger Genossenschaftsgedanke

Haller Mitglieder wählen ihre neuen Vertreter

Einen Abend der Extreme erlebten 500 Mitglieder der Volksbank Halle/Westf. eG auf der Wahl- und Mitgliederversammlung in der Aula des Kreisgymnasiums. Zunächst reflektierte der Vorstandsvorsitzende Rainer Peters die Auswirkungen der niedrigen Zinsen, dann ging es mit dem Bergsteiger Jost Kobusch hinauf auf die höchsten Gipfel der Welt. Zudem wählte die Versammlung für den Haller Wahlbezirk 86 neue Vertreter, die in den kommenden vier Jahren die Interessen der Mitglieder als Eigentümer der Genossenschaftsbank vertreten.  

„Das vergangene Jahr war so turbulent wie lange keins“, sagte der Vorstandsvorsitzende Rainer Peters beim Rückblick auf die umfangreichen Modernisierungen in die Haller Hauptstelle sowie die Zweigniederlassungen Werther und Borgholzhausen. Aber auch die externen Herausforderungen wie die schwächelnde Weltwirtschaft oder der kritische Zustand der Europäischen Union und die daraus resultierende Niedrigzinsphase hätten die Volksbank und ihre Mitglieder beschäftigt.

Peters: „Die Zinsen für Anleger sind quasi abgeschafft, wichtige Marktmechanismen außer Kraft gesetzt und ein Ende ist nicht absehbar.“ So habe sich die Umlaufrendite festverzinslicher Wertpapiere in den vergangenen acht Jahren von 4,7% auf 0,1% reduziert. Dennoch rief Peters die Mitglieder auf, den Spargedanken unbedingt zu erhalten. „Gerade gegenüber jungen Menschen haben wir alle eine Verantwortung, den Sinn des Sparens zu vermitteln. Denn was passiert, wenn eine Gesellschaft zu stark von Krediten und Schulden lebt, haben wir in den USA mit der Finanzkrise erlebt.“
 
Trotz der Herausforderungen durch niedrige Zinsen, wachsende Regulatorik und Digitalisierung blickt die Volksbank Halle auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr mit einem Bilanzgewinn von 1 Million Euro. Applaus gab es für die Ankündigung, davon mehr als 300.000 Euro an die Mitglieder auszuschütten. Peters: „Wir werden der Vertreterversammlung eine Dividende von 6% auf die Geschäftsguthaben vorschlagen. Damit liegen wir deutlich über dem Durchschnitt aller Volks- und Raiffeisenbanken und bieten in der aktuellen Zinssituation eine hervorragende Rendite.“

Bürgermeisterin Anne Rodenbrock-Wesselmann lobte vor allem die gesellschaftliche Rendite der Volksbank Halle, indem sie das große Engagement der Genossenschaftsbank für die Menschen in Halle hervorhob.

Sprichwörtlicher Höhepunkt der Wahl- und Mitgliederversammlung war dann die Multimediashow von Jost Kobusch, dem laut Aufsichtsratsvorsitzendem Eckart Lüker „mutigsten Mitglied unserer Volksbank“. Kobusch, gerade erst aus Nepal zurückgekehrt, nahm die Besucher mit auf eine faszinierende Reise auf den Gipfel der Welt.

Aufsichtsratsvorsitzender Eckart Lüker und die Vorstände Rainer Peters und Harald Herkströter gratulierten den Jubilaren. Sitzend von links nach rechts: Bernd Reiß (in Vertretung für seine Schwester Heidrun Rode), Peter Richard, Margarete Redeker, Detlef Harm, Erika Steiner, Arnold Dellbrügge, Gisela Polzin, Gerhard Polzin, Hans Kuhn (alle 50 Jahre); stehend Heike Decke und Hartmut Venohr von der Schützengesellschaft Halle e.V. für 65 Jahre sowie Peter Baute und Friedrich-Wilhelm Eikmeyer (50 Jahre).

Der Vorstandsvorsitzende Rainer Peters zog Bilanz eines turbulenten Geschäftsjahres.

Die 500 anwesenden Mitglieder der Volksbank Halle wählten 86 neue Vertreter, die in den kommenden vier Jahren die Interessen der Mitglieder als Eigentümer der Genossenschaftsbank vertreten.

Aufsichtsratsvorsitzender Eckart Lüker führte durch die Veranstaltung.