Jost Kobusch filmt Lawine am Mount Everest

Borgholzhausener übersteht Tragödie im Himalaya weitgehend unbeschadet

Erleichterung bei Familie, Freunden und Sponsoren

Borgholzhausen, 27. April 2015. Unser Mitglied und Kunde Jost Kobusch wollte mit Unterstützung der Volksbank Halle als jüngster Bergsteiger aller Zeiten solo und ohne künstlichen Sauerstoff den vierthöchsten Berg der Welt, den 8.516 Meter hohen Lhotse, besteigen. Jetzt ist der junge Bergsteiger auf andere Weise berühmt geworden. Denn Kobusch filmte mit seinem Handy die dramatischen Ereignisse am Mount Everest, wo am Samstag wenige Sekunden nach dem schweren Erdbeben im Himalaya eine gewaltige Lawine auf das Basislager in 5400 Metern Höhe niederstürzte. Jost Kobusch überlebte, sein Video geht um die Welt und wurde in fast jeder Nachrichtensendung gezeigt.

Ende März flog Jost Kobusch nach Nepal, um den Lhotse zu bezwingen – einen Nachbarberg des Mount Everest. Zur Zeit des Erdbebens befand er sich zur Akklimatisation im Basislager, wo während der Hauptsaison rund 1.000 Bergsteiger campieren. Nach dem Beben und den Lawinenabgängen wusste zunächst niemand, wie es dem 22-Jährigen ging. Dann gab sein We-Spot-Gerät Entwarnung, indem es die SMS-Nachricht  „Alles okay“ auf das Handy des Vaters sendete. Die Volksbank Halle teilt die Erleichterung von Familie und Freunden und wünscht Jost Kobusch alles erdenklich Gute für eine gesunde Heimkehr.

Bergsteiger Jost Kobusch aus Borgholzhausen war im Basislager, als die riesige Lawine kam. Er überstand das Unglück und filmte mit seinem Handy den Moment, als die Lawine das Lager zerstörte.