Volksbank Halle ist Nr.1-Förderbank des Jahres

WGZ BANK verleiht Fördermittel-Preis an Haller Genossenschaftsbank

Die Volksbank Halle/Westf. eG. ist „Nr.1 - VR-Förderbank 2014“ in der Größenklasse 200 Mio. Euro bis 700 Mio. Euro Bilanzsumme. Zum mittlerweile fünften Mal hat die WGZ Bank Genossenschaftsbanken im Rheinland und in Westfalen mit ihrem jährlichen Fördermittel-Preis ausgezeichnet. Den Award „Die Nr. 1 - VR-Förderbank 2014“ erhielten die Volksbanken und Raiffeisenanken, die im vergangenen Jahr bezogen auf ihre Bilanzsumme die meisten Fördermittelanträge für ihre Kunden über die WGZ BANK eingereicht haben. Uwe Berghaus, Firmenkundenvorstand der WGZ BANK, übergab die Preise an die drei siegreichen Institute im Rahmen der Veranstaltung „Kreativ denken - ökologisch wirtschaften - natürlich handeln“ im „Dortmunder U“.

„Die genossenschaftliche FinanzGruppe steht bei den Themen Energieeffizienz, erneuerbare Energien oder bei der klassischen Unternehmens- und Gründungsfinanzierung immer in der ersten Reihe. Die anhaltend hohen Marktanteile unserer Gruppe im Fördermittelgeschäft zeigen die große Kompetenz aller Beteiligten in der Organisation in diesem Geschäftsfeld. Zudem sind die Volksbanken und Raiffeisenbanken gemeinsam mit der WGZ BANK jederzeit verlässliche Partner, wenn es um die Finanzierungswünsche ihrer Kunden geht. Gerade der Mittelstand profitiert von der marktgerechten Kreditpolitik der Genossenschaftsbanken“, sagte Uwe Berghaus.

Auch im Jahr 2014 hat die genossenschaftliche FinanzGruppe im Rheinland und in Westfalen ihre Marktführerschaft bei den wichtigsten Förderprogrammen der KfW behauptet. Zum Jahresende betrug der Marktanteil bei „KfW-Unternehmerkrediten“ 54% und bei den „KfW-Programmen Erneuerbare Energien“ 42%. Der Gesamtbestand der über die WGZ BANK vermittelten Förderkredite legte um 1,3% auf 13,6 Mrd. Euro zu.

Stellvertretend für die gesamte Volksbank Halle nahmen Ansgar Potthoff, Jörn Treichel, Gerd Bardelmeier, Frank Hellmann, Ulrich Niemeyer, Kirsten Bielefeld und Benjamin Zingler den Förderpreis entgegen.