Volksbank in Werther unter neuer Leitung und in modernisierten Räumen

Benjamin Zingler und Tino Diekhaus leiten die Zweigniederlassung und freuen sich auf neue Möglichkeiten bei der Beratung der Kunden

In der Volksbank Werther, Zweigniederlassung der Volksbank Halle/Westf. eG, gibt es sowohl personelle wie bauliche Veränderungen. Neuer Leiter der Zweigniederlassung ist Benjamin Zingler. Er folgt auf Martin Krämer, der nach fünf Jahren in Werther auf eigenen Wunsch in die Firmenkundenberatung der Genossenschaftsbank wechselt. Zinglers Stellvertreter ist Tino Diekhaus, der aus der Haller Hauptstelle auf die andere Seite des Teuto kommt. Das neu formierte Team berät künftig in frisch modernisierten Büros. Im November beginnt an der Ravensberger Straße eine rund dreiwöchige Umbauphase, im Zuge dessen SB-Bereich, Schalterhalle und Beratungsräume erneuert werden.

Das neue Führungsteam der Volksbank ist in Werther bestens bekannt. Benjamin Zingler ist hier bereits seit fast acht Jahren in verantwortlicher Position tätig und hat gemeinsam mit Martin Krämer für eine hohe Dynamik in der Zweigniederlassung gesorgt. Diese will der 34-jährige Familienvater unbedingt aufrechterhalten: „Die Volksbank genießt über die Stadtgrenzen von Werther hinaus einen guten Ruf und wir sind vor Ort hervorragend vernetzt, um unsere Kunden optimal betreuen zu können. Mit Beratern für Privat- und Firmenkunden sowie Experten für Vermögen und Wertpapiere, Versicherungen und Bausparen bieten wir vor Ort alle Leistungen der Bank an und wollen so weiter wachsen“, sagt Zingler.

Unterstützung bei diesem Ziel erhält das Team durch Tino Diekhaus, der in Werther durch vielfältiges Engagement, u.a. für den BV Werther, bestens bekannt ist. „Ich freue mich auf viele bekannte Gesichter, aber genauso auf neue Bekanntschaften und Herausforderungen“, so Diekhaus, der die Bedeutung eines guten Beziehungsmanagements in einer Kleinstadt wie Werther unterstreicht. Der 30-jährige diplomierte Bankbetriebswirt war zuletzt in der Vermögensberatung der Bank tätig.

Dass ihre Volksbank der Ravensberger Straße noch in diesem Jahr ein neues Gesicht erhält, werten beide als gutes Omen. „Wir werden die Beratungsqualität noch weiter ausbauen können. Unsere Kunden dürfen sich auf moderne Räume freuen, in denen wir unser Konzept der Genossenschaftlichen Beratung optimal umsetzen können“, so Zingler. Die Bank bleibt während der Umbauphase geöffnet, die Einschränkungen für die Kunden sollen auf ein Minimum reduziert werden.   

Benjamin Zingler (links) und Tino Diekhaus wollen mit ihrem Team die Kunden der Genossenschaftsbank in allen Finanzangelegenheiten optimal beraten – demnächst sogar in frisch modernisierten Räumen.