Volksbank Halle mit zahlreichen Maßnahmen zum Schutz von Kunden und Mitarbeitern

Stand: 23. März, 12:00 Uhr

Die Volksbank Halle/Westf. eG reagiert auf die aktuellen Entwicklungen zum Schutz gegen eine weitere Verbreitung des Coronavirus. Um Kunden und Mitarbeiter bestmöglich zu schützen, hat die Volksbank zahlreiche Maßnahmen verabschiedet. Darunter fallen auch veränderte Service- und Öffnungszeiten, die ab Mittwoch bis auf weiteres gelten.

Vorerst kein Kundenverkehr in Dissen - übrige Geschäftsstellen mittwochs und freitags ab 12:30 Uhr geschlossen

Um ihrem Versorgungsauftrag nachzukommen, bleiben die Geschäftsstellen der Volksbank inklusive Kundenservice geöffnet. Die einzige Ausnahme bildet die Geschäftsstelle in Dissen, in der der persönliche Kundenservice aufgrund mangelnder Möglichkeiten zur Wahrung des geforderten Mindestabstands zwischen Personen nicht gewährleistet werden kann. Um zusätzliche personelle Ressourcen zu schaffen, werden die Hauptstelle in Halle sowie die Zweigniederlassungen in Borgholzhausen und Werther ab sofort mittwochs und freitags ab 12:30 Uhr für den Kundenverkehr geschlossen. An allen anderen Tagen gelten die bekannten Öffnungszeiten.

Bereits in den vergangenen Wochen wurden präventiv bereits eine Vielzahl an Maßnahmen umgesetzt, die sowohl Kunden und Mitarbeiter bestmöglich schützen als auch den Bankbetrieb aufrechterhalten sollen. Dazu wurden Funktionsbereiche räumlich getrennt, strenge Hygienemaßnahmen wie der Verzicht aufs Händeschütteln durchgesetzt und der persönliche Kontakt auf ein Mindestmaß reduziert.

Maßnahmen zur Einhaltung der Kontaktsperre

Mit der seit Montag, 0:00 Uhr, geltenden Kontaktsperre werden diese Maßnahmen nun weiter verschärft: So wird der Zugang zu den Schalterhallen kontrolliert, um nicht zu viele Kunden gleichzeitig in die Bank zu lassen. Darüber hinaus sorgen Absperrbänder und Leitsysteme dafür, dass stets der geforderte Mindestabstand von zwei Metern zwischen Personen eingehalten wird. Die Mitarbeiter am Service werden zudem mit Plexiglasscheiben gesondert geschützt.

Beratung in dringenden Fällen weiterhin möglich

Die Bank weißt darauf hin, dass Kunden mit Erkältungs- oder Grippesymptomen oder die unter Quarantäne stehen, der Zugang zur Bank streng verboten ist. Zudem sollte sich jeder Kunden hinterfragen, ob sein Anliegen so dringend ist, dass es einen Bankbesuch rechtfertigt. Grundsätzlich bleibt die persönliche Beratung in wichtigen Fällen weiterhin möglich.

SB- und Onlinebanking sind jetzt die erste Wahl

Sämtliche Geldautomaten und SB-Filialen stehen wie gewohnt uneingeschränkt zur Verfügung. Die Bargeldversorgung ist somit jederzeit gesichert. Darüber hinaus empfiehlt die Volksbank Halle die Erledigung der Bankgeschäfte von zu Hause aus über das Online-Banking und die VR-BankingApp. Für Kunden, die diese Optionen noch nicht nutzen, sei jetzt der richtige Zeitpunkt, sich zu informieren und freischalten zu lassen. Für das Bezahlen im Geschäft oder an der Tankstelle raten die Bankexperten zur kontaktlosen Kartenzahlung mit giroCard oder Smartphone.

ServiceTeam von 8 bis 20 Uhr erreichbar

Auch in der Coronakrise steht die Volksbank ihren Mitgliedern und Kunden als verlässlicher Partner zur Seite. Fragen und Kontaktwünsche zum Berater  beantwortet das ServiceTeam von montags bis freitags 8:00 bis 20:00 Uhr unter der Rufnummer 05201 181-0. Die Bank weist jedoch darauf hin, dass es aufgrund des erhöhten Anrufaufkommens derzeit zu längeren Wartezeiten kommen kann.

Mehr im Internet unter www.vb-halle.de